Dem Fachkräftemangel mit Employer Branding entgegenwirken

Gepostet von In der Kategorie Fachkräfte, Regio-Blog, Veranstaltungen | bisher noch keine Kommentare

Dem Fachkräftemangel mit Employer Branding entgegenwirken

Employer Branding ist eine Thematik, die in vielen Unternehmen angesichts des Fachkräftemangels immer mehr an Bedeutung gewinnt. Dabei sind es gerade die eigenen Mitarbeiter, die einen wichtigen Faktor für den Erfolg jedes Unternehmens darstellen. Dieses Thema griff die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH auf und lud am 19.04.2016 zu einem A³ Wirtschaftsdialog zum Thema Employer Branding zu Sonntag & Partner ein. Experte Prof. Dr. Michael Ruf von der Hochschule Heilbronn informierte in einem lebendigen Vortrag zu dem Thema und stelle ein Befragungstool vor, auf dessen Grundlage die Attraktivität als Arbeitgeber weiterentwickelt und nach innen verankert werden kann.

Zusammen mit  rund 30 Teilnehmern aus kleinen und mittelständischen Unternehmen der Region setzte sich Experte Prof. Dr. Michael Ruf vor dem Hintergrund eines sich abzeichnenden Fachkräfteengpasses mit der Bedeutung einer eigenen Arbeitgebermarke näher auseinander. Welche Nutzen- und Werteversprechen kann ein Arbeitsgeber seinen Mitarbeitern und Bewerbern bieten?

„Stellen Sie den nicht-materiellen Kern Ihrer Firma, Ihr Werteversprechen, heraus und kommunizieren Sie diesen. Den ersten Eindruck von Ihrer Firma erhält ein potentieller Bewerber bereits mit Blick auf Ihre Webseite“, so Ruf.

Ein neues Angebot von A³ setzt an diesem Punkt an: Mithilfe einer von Prof. Michael Ruf entwickelten Online-Befragung für Mitarbeiter können die Stärken und Schwächen des Unternehmens ermittelt werden. Unter anderem werden dadurch auch die Markenkontaktpunkte des Unternehmens ermittelt und darauf basierende Handlungs-empfehlungen individuell zusammengestellt. Das Angebot wird gemeinsam von Herrn Prof. Ruf und der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH angeboten. Nähere Informationen zu dem Befragungstool erhalten Interessierte unter www.employer-branding-A3.de oder bei Stefanie Pöschel (E-Mail: stefanie.poeschel@region-A3.com).

Kommentar verfassen

Felder mit einem * sind Pflichtfelder. Ihre Kommentare werden nach einer Prüfung durch unsere Redaktion freigegeben.