Digitale Kommunikation in der regionalen Wirtschaftsförderung

Gepostet von In der Kategorie A³-News, Veranstaltungen | bisher noch keine Kommentare

Digitale Kommunikation in der regionalen Wirtschaftsförderung

Die 3. Martini-Tagung der Angewandten Geographie Schwaben am Donnerstag, 09. November 2017 hat unter dem Motto “Social Media für Städte und Regionen” stattgefunden. Dabei sollte vor allem thematisiert werden, wie Standorte von Facebook, Twitter und Co. profitieren können.  Durch verschiedene Keynotes und Impulsvorträge wird die Veranstaltung inhaltlich fundiert, bei den Diskussionsrunden ist Raum für eigene Erfahrungen, Fragen und Verbesserungsvorschläge.

Impulsbeitrag zur digitalen Kommunikationsstrategie

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH ist im Bereich der Wirtschaftsförderung durch den Vortrag von Annabell Hummel zu “Digitale Kommunikationsstrategie der regionalen Wirtschaftsförderung” vertreten. Nach einer kurzen Einführung über das Unternehmen selbst, werden die Grundlagen der Kommunikation im Unternehmen aufgeführt. Die Regio Augsburg Wirtschaft betreibt insgesamt 10 Webseiten, eine eigene Mediathek, 5 Social Media-Kanäle, den A³ Wirtschaftskalender und den Blog. Durch die vielen Kanäle sollen alle Zielgruppen mit für sie relevanten Inhalten erreicht werden.

Kommunikationsstrategie

Um bei dieser komplexen Angelegenheit den Durchblick zu behalten hat die Regio Augsburg Wirtschaft  in den vergangenen Monaten mehrere strategische Instrumente eingeführt. Im digitalen Kommunikationsplan des Unternehmens ist ein Redaktionsplan sowie verschiedene Prozesse und ein Verantwortlicher für bestimmte Themenfelder festgelegt.  Der Regio-Blog ist auch in die Social Media-Kanäle integriert, indem die Beiträge auf den Artikel im Blog verlinken.

Herausforderungen digitaler Kommunikation

Bei der Nutzung digitaler Kommunikation ist es wichtig besonders bei Events, dass Partner mit eingebunden werden für eine höhere Reichweite und Interaktion. Ein Problem ist hierbei jedoch, dass viele Partner der Regio meist selbst noch nicht in sozialen Medien aktiv sind.

Das Hauptziel bei der Verwendung sozialer Medien ist die Verbreitung von Informationen rund um das Unternehmen. Dabei ist es dennoch wichtig den Fokus nicht zu verlieren. Außerdem ist es hilfreich, wenn Themen durch “Gesichter” bzw. Menschen dargestellt werden. Die Wirkung von “Gesichtern” ist deutlich höher als reine Texte.

Bei der Umsetzung kommt hinzu, dass die Regio eine GmbH ist mit öffentlichen Gesellschaftern und keine Marketingagentur, es besteht also ein gewisses Spannungsfeld bei der Entscheidung, in welcher Form Inhalte vermittelt werden. Mit der Anschaffung von Smartphones für die Mitarbeiter hat jeder die Möglichkeit Fotos und aktuelle Imputs von Veranstaltungen direkt zu kommunizieren. Die zeitnahe Berichterstattung und Kontinuität sind dabei von zentraler Bedeutung, denn das Aufgreifen von bereits weiter in der Vergangenheit zurückliegenden Themen langweilt die Leser. Auch weiterhin will die Regio aktiv an ihrer digitalen Kommunikationsstrategie arbeiten und prüft im Rahmen einer Azubi-Kampagne bereits neue soziale Medien wie Instagram und Co. .

Kommentar verfassen

Felder mit einem * sind Pflichtfelder. Ihre Kommentare werden nach einer Prüfung durch unsere Redaktion freigegeben.