Fördermöglichkeiten im Bereich der transnationalen Zusammenarbeit in Europa

Gepostet von In der Kategorie Innovation und Technologietransfer | bisher noch keine Kommentare

Fördermöglichkeiten im Bereich der transnationalen Zusammenarbeit in Europa

Der Wirtschaftsraum Augsburg befindet sich in der glücklichen Lage zu gleich vier Programmräumen des europäischen Kooperationsförderprogramms ‚INTERREG B‘ zugeordnet zu sein. Gefördert wird hier die transnationale Zusammenarbeit von Entscheidungsträgern aus Kommunen, Verbänden, Unternehmen oder Hochschulen in Form von Pilotprojekten. Auch die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH ist hier für unsere Region aktiv.

 

Ein Bericht unseres Praktikanten Adrian Wruck aus dem Geschäftsfeld Innovation und Technologietransfer:

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH eruiert laufend eine Beteiligung an INTERREG-Projekten, die für die Region und ihre Akteure Mehrwerte bieten könnten. Aktuell fungiert die Regio als ‚Observer‘ im Projekt S3-4Alp ClustersSmart Specialisation with Smart Clusters , als assoziierter Partner der Bayerischen Forschungsallianz.

Das Projekt beschäftigt sich mit Smart Specialisation Strategies (S3), einer Maßnahme der EU Kohäsionspolitik. Deren Fragestellungen lauten: „Wie können S3 benutzt werden, um den Innovationsprozess zu fördern und zu forcieren und wie können Firmenneugründungen über Clustergrenzen hinaus angeregt werden? Wie können S3 implementiert werden, um für Cluster Nachhaltigkeit und inklusives Wachstum zu generieren? Es besteht eine Wissenslücke innerhalb der Regionen bei der Integration der S3 und bei der Umsetzung von Maßnahmen, um KMUs übergreifend zu unterstützen. Auch die Ausrichtung auf die Strategien weiterer, z.B. auch räumlich angrenzender, Regionen ist begrenzt.

 

Genau das ist der Fokus des S3-4AlpCluster-Projekts. Das Projekt geht von einem Zwischenspiel zwischen S3 und Clustern aus und möchte zu einer stärkeren Innovationsfähigkeit in der gesamten Alpenregion beitragen. S3-4AlpCluster wird überregionale, koordinierte Projekte zwischen den verschiedenen Sektoren/Regionen implementieren und eine transnationale Cluster-Kooperation anregen. Ein Hauptziel ist es, die Rahmenbedingungen für Innovationen in der Alpenregion zu verbessern. Konkrete Arbeitsziele des Projekts sind:

  • Entwicklung eines transnationalen Cluster-Aktionsplans, um eine cluster-basierte, übergreifende Kooperation zu erreichen
  • Ein S3-basiertes Innovationsmodell zur Cluster-Entwicklung
  • Ein voll synchronisiertes Schema hierfür
  • Neue Unterstützungsdienstleistungen für Unternehmen validiert durch Pilot-Cluster

Die S3-4AlpCluster-Gemeinschaft umfasst Clustermanager, Gründer, Akademiker und Politiker, und wird von öffentlichen Stellen und S3-Experten (wie z.B Dominique Foray, Lennart Svensson, Walter WInetzhammer und Christian Altmann) unterstützt.

 

Weitere ausgewählte Partner im Projekt sind:

  • Innosquare Clusters
  • OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
  • Cluster Agentur Baden-Württemberg
  • Innovation und Technologietransfer Salzburg GmbH
  • Veneto Region – Research Clusters and Networks Unit
  • Poly4EMI hosts by Anteja ECG d.o.o
  • Innovation and Technology Transfer Salzburg GmbH
  • University of Franche-Comté – FEMTO-ST
  • PROPLAST – Consortium for the Plastic Culture Promotion
  • Cluster Technologies for Smart Cities & Communities Lombardy Foundation
  • Autonomous Province of Trento (PAT)
  • Trentino Innovation Hub
  • Lombardy Region Government
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Veneto Innovazione S.p.A.

 

Entscheidungsträgern aus Kommunen, Verbänden, Unternehmen oder Hochschulen bietet Interreg die Möglichkeiten, Ideen zu entwickeln und neue Arbeitsweisen zu testen. Dabei kommen ihnen der internationale Austausch und die Erfahrungen ihrer Projektpartner zugute. So können Entwicklungen und Investitionen angestoßen werden, von denen die Kommunen und Regionen lange über die Projektlaufzeit hinaus profitieren. Weitere Informationen finden Sie unter: www.interreg.de

 

Kommentar verfassen

Felder mit einem * sind Pflichtfelder. Ihre Kommentare werden nach einer Prüfung durch unsere Redaktion freigegeben.