Mieter im Technologiezentrum Augsburg (TZA)

Gepostet von In der Kategorie A³-News, Immobilien, Ressourceneffizienz | bisher noch keine Kommentare

Mieter im Technologiezentrum Augsburg (TZA)

Neuzugänge und Innovationen

Das TZA ist als Nukleus für Innovationen im Augsburg Innovationspark konzipiert und als solches entfaltet es seit seiner Eröffnung im April 2016 immer stärker seine Anziehungs- und Wirkkraft. Im ersten Bauabschnitt des TZA wurde auf 8.250 Quadratmeter Nutzfläche Platz für fünfzehn bis 30 Firmen und Forschungseinrichtungen geschaffen. Zur Verfügung stehen Büroräume, Labore und Werkstätten genauso wie Parzellen in der Technikumshalle und Gemeinschaftsflächen. Viele kleine innovative, aber auch prominente große Mieter füllten seither die Räume. Der Computer-Hersteller Fujitsu Technology Solutions hatte zum Beispiel als erster den Nutzungsvertrag für Büros und Forschungswerkstatt unterschrieben, um im TZA zusammen mit anderen Firmen neue Produkte zu entwickeln.

Anfang Mai stellte Fujitsu gemeinsam mit KUKA einen gemeinsamen Prototyp zum Thema Mensch-Roboter-Kollaboration im TZA vor, bei dem auch die Einbindung von Internet der Dinge-Konzepten und Cloud-Diensten eine Rolle spielen. Faurecia, einer der weltweit führenden Automobilzulieferer, wird seine Forschungsaktivitäten im Bereich der Carbonfaser Verbundwerkstoffe am Standort Augsburg maßgeblich verstärken. Dafür ging Faurecia im TZA eine umfassende Kooperation mit dem ansässigen Spitzencluster MAI Carbon des Carbon Composites e.V. sowie dem Institut für Textiltechnik (ITA) und dem Material Ressource Management (MRM) Institut der Universität Augsburg ein. Weitere wissenschaftliche Einrichtungen aus dem Innovationspark werden an diesem Forschungsprojekt mitwirken. Faurecia ist ein führendes Mitglied des französischen FORCE-Konsortiums, das sich das Ziel gesetzt hat, kostengünstige Carbonfasern für die Automobilindustrie zu produzieren. Das mit dem Bau des TZA erklärte Ziel ist, Innovationen für Produktionsunternehmen in den Bereichen Mechatronik, Automation, Industrie 4.0, Faserverbund, Leichtbau, Umwelttechnologie und Ressourceneffizienz umzusetzen und voranzutreiben.

An der Pressekonferenz in Augsburg nahmen Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie; Eva Weber, zweite Bürgermeisterin von Augsburg sowie Wirtschafts- und Finanzreferentin; Christophe Schmitt, Executive Vice President von Faurecia Clean Mobility; Wolfgang Hehl, Geschäftsführer Augsburg Innovationspark / TZA; Dr. Reinhard Janta, Vorstandsmitglied des Carbon Composites e.V., Prof. Dr.-Ing. Stefan Schlichter, Geschäftsführer Institut für Textiltechnik Augsburg; Prof. Dr. Siegfried Horn, Geschäftsführer MRM-Institut an der Universität Augsburg; Prof. Dr. Wolfgang Reif, Vizepräsident der Universität Augsburg für Technologie und Innovation;  Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler, Leiter des Fraunhofer IGCV in Augsburg und Vorstandsvorsitzender MAI Carbon sowie Prof. Michael Kupke, Leiter des Augsburger Zentrums für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) des DLR, teil. (Bild: Faurecia)

An der Pressekonferenz in Augsburg nahmen Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie; Eva Weber, zweite Bürgermeisterin von Augsburg sowie Wirtschafts- und Finanzreferentin; Christophe Schmitt, Executive Vice President von Faurecia Clean Mobility; Wolfgang Hehl, Geschäftsführer Augsburg Innovationspark / TZA; Dr. Reinhard Janta, Vorstandsmitglied des Carbon Composites e.V., Prof. Dr.-Ing. Stefan Schlichter, Geschäftsführer Institut für Textiltechnik Augsburg; Prof. Dr. Siegfried Horn, Geschäftsführer MRM-Institut an der Universität Augsburg; Prof. Dr. Wolfgang Reif, Vizepräsident der Universität Augsburg für Technologie und Innovation; Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler, Leiter des Fraunhofer IGCV in Augsburg und Vorstandsvorsitzender MAI Carbon sowie Prof. Michael Kupke, Leiter des Augsburger Zentrums für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) des DLR, teil. (Bild: Faurecia)

Kommentar verfassen

Felder mit einem * sind Pflichtfelder. Ihre Kommentare werden nach einer Prüfung durch unsere Redaktion freigegeben.