Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement

Gepostet von In der Kategorie Klimaschutz, Nachhaltiges Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Veranstaltungen | bisher noch keine Kommentare

Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement

Erfahrungen aus der Praxis am Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ am 24.10.2017

Ein Produkt ist “Made in Germany”, doch belastet die Luft im Ausland? Es herrscht Wassermangel auf der anderen Seite der Welt, ist meine Firma davon betroffen? Die eigene Produktion ist häufig von ausländischen Zulieferern abhängig und Änderungen auf der Zuliefererseite betreffen immer auch den Autraggeber. Darum müssen sich auch Unternehmen in der Region die Frage stellen, wie eine verantwortungsvolle globale Lieferkette geschaffen werden kann. Der Workshop “Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement” möchte Unternehmen und Interessierten auf Basis konkreter Arbeitshilfen Einblicke liefern, wie sie sich dem Thema “nachhaltige Lieferkette” pragmatisch nähern können und zu einem besseren Verständnis über den Stand des eigenen nachhaltigen Lieferkettenmanagements und zu Optimierungspotenzialen zu gelangen. Ziel ist es, mit den lokalen Unternehmen über die eigene Verantwortung im Markt der globalisierten Welt zu sprechen und zu sensibilisieren. Doch was ist eigentlich der “Umweltatlas Lieferketten”, warum ist er wichtig und wer sind die Akteure die dahinter stehen?

 Verlagerung von Umweltbelastungen ins Ausland ist große Herausforderung

Die Umweltbelastungen, die in den internationalen Lieferketten von Unternehmen entstehen, sind oft um ein Vielfaches höher als an ihren Standorten in Deutschland. Dies ist das Ergebnis des „Umweltatlas Lieferketten“ der Berliner Denkfabrik adelphi und der Hamburger Nachhaltigkeitsberatung Systain. Demnach sind beispielsweise in der Lieferkette deutscher Maschinenbauunternehmen die Treibhausgas- und die Schadstoffemissionen neunmal so hoch wie an den eigenen Produktionsstandorten. Ein erheblicher Anteil wird dabei auf der Stufe der direkten Lieferanten verursacht. Durch ihre Nähe zu diesen Betrieben können Unternehmen die ökologischen Auswirkungen am wirkungsvollsten beeinflussen. Darüber hinaus werden pro Euro Umsatz in der Wertschöpfungskette des deutschen Maschinenbaus rund 2,8 Liter Wasser verbraucht. Ein Zehntel davon entfällt auf Weltregionen mit hoher Wasserknappheit.

Für insgesamt acht Branchen der deutschen Wirtschaft werden im Umweltatlas die Lieferketten untersucht. Für jede von ihnen schlüsseln die Autoren die ökologischen Belastungen in den jeweiligen Wertschöpfungsketten der Unternehmen auf. Die Analysen zeigen auf welcher Lieferkettenstufe, in welchen vorgelagerten Branchen und in welchen Ländern die Umweltwirkungen entstehen. Auf diese Weise deckt der Umweltatlas detailliert Umwelteinflüsse auf, die Unternehmen in ihrer Lieferkette bislang nur unzureichend identifizieren konnten.

“Jedes Unternehmen muss sich systematisch und langfristig um die eigene Lieferkette kümmern.”

„Die Verlagerung von Umweltbelastungen ins Ausland ist eine große Herausforderung der deutschen und internationalen Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik. Nachhaltiges Wirtschaften innerhalb der ökologischen Belastungsgrenzen ist für deutsche Unternehmen nicht allein in den eigenen Werkshallen entscheidend, sondern auch in hohem Maße in ihrer internationalen Lieferkette. Der ‚Umweltatlas Lieferketten‘ gibt Unternehmern praktische Unterstützung, um Umweltauswirkungen in der Lieferkette zu identifizieren“, sagt Walter Kahlenborn, Geschäftsführer von adelphi.

Die Ergebnisse, zu denen wir mit den Erhebungen zum Umweltatlas Lieferketten gekommen sind, machen ganz deutlich, dass sich jedes Unternehmen systematisch und langfristig um die eigene Lieferkette kümmern muss. Es geht dabei nicht nur um Reputation, sondern vor allem um unternehmerische Chancen und Risiken. Sind Vorlieferanten von Wasserknappheit oder strikteren Umwelt-Regulierungen betroffen, kann das zu Preissteigerungen oder gar Lieferausfällen führen und plötzlich unmittelbar das eigene Geschäft betreffen“, ergänzt Hubertus Drinkuth, Geschäftsführer von Systain.

Der Umweltatlas wurde im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert. Anhand so genannter erweiterter Input-Output-Modelle von Branchenstrukturen hat Systain die Daten der Treibhausgas- und Stickoxidemissionen, des Wasserverbrauchs sowie der Flächeninanspruchnahme der einzelnen Branchen zusammen mit ihrer jeweiligen Lieferkettenstruktur berechnet. Folgende Branchen werden im Umweltatlas beleuchtet: Bekleidungseinzelhandel, Chemie, Elektronik, Fahrzeugbau, Lebensmitteleinzelhandel, Maschinenbau, Metallerzeugung, Papier. Ein Beispiel:

Weltkarte - Umweltwirkungen des deutschen Bekleidungseinzelhandels entlang der Wertschöpfungskette - adelphi_RAP

Jungmichel, Norbert; Christina Schampel und Daniel Weiss 2017: Umweltatlas Lieferketten – Umweltwirkungen und Hot-Spots in der Lieferkette. Berlin/Hamburg: adelphi/Systain.

Den Umweltatlas können Sie auf der Website von Systain herunterladen:
http://www.systain.com/wp-content/uploads/Umweltatlas-Lieferkette-adelphi-Systain.pdf

 

Kostenfreier Workshop zu dem Thema

Besuchen den kostenfreien Workshop und informieren Sie sich zu dem spannenden Thema! Der Workshop “Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement. Erfahrungen aus der Beratungspraxis.” wird im Rahmen des Nachhaltigkeitstags Wirtschaft A³, am 24.Oktober.2017 im Parktheater Kurhaus Göggingen um 15:30 Uhr angeboten. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Die Plätze sind begrenzt. Infos und Anmeldung unter www.nachhaltigkeitstag-wirtschaft-A3.de.

 

 

Über adelphi

adelphi ist eine unabhängige Denkfabrik und führende Beratungseinrichtung für Klima, Umwelt und Entwicklung. Unser Auftrag ist die Stärkung von Global Governance durch Forschung, Beratung und Dialog. Wir bieten Regierungen, internationalen Organisationen, Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Akteuren maßgeschneiderte Lösungen für nachhaltige Entwicklung und unterstützen sie dabei, globalen Herausforderungen wirkungsvoll zu begegnen. Unsere mehr als 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten hochqualifizierte, interdisziplinäre Forschungsarbeit und bieten strategische Politikanalysen und -beratung sowie Beratungen für Unternehmen an. www.adelphi.de

 

Kommentar verfassen

Felder mit einem * sind Pflichtfelder. Ihre Kommentare werden nach einer Prüfung durch unsere Redaktion freigegeben.