Aufbau der ICE-Trasse

BVWP 2030 sieht Ausbau der ICE-Trasse Ulm-Augsburg vor: Die ICE-Trasse Ulm-Augsburg wird ausgebaut. Dies ist im neuem Bundesverkehrswegeplan verankert. Das erklärte Bundesverkehrsminister Alexan­der Dobrindt (CSU) im Frühjahr 2016 bei der Vorstellung des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030. Der vorge­stellte Entwurf enthält alle Verkehrsprojekte, die in den kommenden 15 Jahren gefördert werden sollen. Augs­burg wird mit dem Projekt zudem fester Bestandteil der transeuropäischen Magistrale Paris-München-Wien-Bu­dapest. Zum Baubeginn kann zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage getroffen werden.

Eva Weber, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Augsburg und Referentin für Wirtschaft und Finanzen, betont die Vorteile: „Die neue Trasse ist eine wichtige Verbindung zwischen den Wirtschafts- und Produkti­onszentren in West- und Süddeutschland. Die ‚Techno­logieachse Süd‘ wird dadurch weiter gestärkt.“ Und für Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl schließt sich der Kreis zum Augsburger Projekt ‚Mobilitätsdrehscheibe‘: „Der Umbau des Königsplatzes, die Umgestaltung des Haupt­bahnhofs, Planungen für die Straßenbahnlinie 5 sowie die Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn kom­men dem zunehmenden Mobilitätsbedarf der Menschen nach. Die neue ICE-Strecke ist wieder ein Schritt Rich­tung Zukunft, die wir in einer umweltfreundlichen und sehr gut vernetzten Stadt sehen.“

Quelle: Ahochdrei Magazin Immobilien, Ausgabe 03/2016, Seite 30