Upgrade für das Gewerbequartier Lechhausen Nord

Die Stadt Augsburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Gewerbequartier Lechhausen Nord, den Umweltpark und die zu entwickelnden Gewerbeflächen als einen sich ergänzenden, attraktiven Wirtschaftsstandort zu sichern und zu profilieren. Das Modellvorhaben wird gefördert im Rahmen des Forschungsprogramms Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt).

Ziel der Augsburger Gewerbeflächenpolitik ist es, auch mittel- und langfristig ein ausreichendes und differenziertes Angebot für Neuansiedlungen und Erweiterungsflächen bereitzustellen. Neben der Entwicklung der im Flächennutzungsplan vorgesehenen Gewerbeflächen, rücken mit steigender Sensibilisierung für Umweltbelange und Nachhaltigkeit seit einigen Jahren auch die Potenziale bestehender Industrie- und Gewerbegebiete verstärkt ins Blickfeld der Stadtentwicklung. Im Stadtteil Lechhausen bietet sich die Chance, das seit den 1950er Jahren gewachsene Gewerbequartier Lechhausen Nord entsprechend geänderter Anforderungen der gewerblichen Nutzer aufzuwerten. Die Stadt Augsburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Gewerbeschwer­punkt Lechhausen, bestehend aus dem Gewerbequartier Lechhausen Nord, dem Umweltpark und den zu entwi­ckelnden Gewerbeflächen, als einen sich ergänzenden, attraktiven Wirt­schaftsstandort zu sichern und zu pro­filieren. Darüber hinaus ist es wichtig, diese Gebietsentwicklung in eine abge­stimmte Gesamtstrategie für die Stadt Augsburg aufzunehmen. Das Modell­vorhaben, gefördert im Rahmen des Forschungsprogramms Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt), ist aufgrund seiner zentralen Bedeutung ein wichtiger Baustein und Pilotpro­jekt des STEK, welches derzeit erstmalig erstellt wird und die mittel- bis lang­fristigen Entwicklungsperspektiven für Augsburg aufzeigen soll.

Ziele für den Gewerbeschwerpunkt Lechhausen und insbesondere das Gewerbequartier Lechhausen Nord sind unter anderem: städtebauliche Aufwertung ; Lösung von Nutzungskonkurrenzen; Abbau beginnender Trading-down-Prozesse; bessere stadtstrukturelle Integration des Gebiets; Herausarbeiten von Synergien zwischen dem Augsburg Umweltpark und dem Bestandsgebiet Gewerbequartier Lechhausen Nord;  Förderung der Netzwerkbildung vor Ort;  Schärfen der Profile des Gewerbeschwerpunkts Lechhausen; Erweiterung des Profilansatzes Augsburg Umweltpark mit dem Fokus auf umwelttechnologische Branchenschwerpunkte und umweltaffine Standortqualitäten. Diese Ziele zu erreichen, erfordert eine integrative und koopera­tive Herangehensweise aller relevanten Akteure.

Mit den Modellvorhaben verfolgt der Bund das übergeordnete Ziel, Gewerbegebiete anhand von Forschungsleitfragen wirtschaftlich zukunftsfähig, sozial- und umweltverträglich zu entwickeln sowie städtebauliche und verfahrensbezogene Ansätze zu definieren, praktisch zu erproben und zu analysieren. Das Pilotprojekt wird hierzu vom Bund gefördert. Die Laufzeit erstreckt sich von Dezember 2015 bis Dezember 2018.

Quellen: Wirtschaftsförderung Stadt Augsburg, in: Ahochdrei Magazin Immobilien, Ausgabe 03/2016, Seite 36-37; www.wirtschaft.augsburg.de

Bild: Weite Teile des ehemaligen Weltbildverlages in der Steinernen Furt stehen leer oder werden nur kleinteilig genutzt. Das Pilotprojekt des STEK erforscht, wie solche Flächen für den zukünftigen Bedarf an Gewerbeflächen optimiert werden können (© Keller & Hosp AG)