Der Umweltpakt Bayern wurde zwischen der Bayerischen Staatsregierung und Organisationen der Bayerischen Wirtschaft vereinbart. Mit beispielhaften Projekten möchten Staat und Wirtschaftsunternehmen Ökonomie und Ökologie vereinen, um Arbeitsplätze, Wohlstand und eine intakte Umwelt zu sichern. Nach Abschluss des Projektes „Nachhaltige Lieferkette“ wuden auf der Website des Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU) die im Projekt entwickelten Praxishilfen im Online-Tool des Nachhaltigkeitsmanagements veröffentlicht. Nun startet der Umweltpakt Bayern in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt (LfU) das neue Projekt „Nachhaltige Ausrichtung für Startups“.

„Nachhaltige Lieferkette“ – Neue Arbeitshilfen für Unternehmen

Am Mittwoch, den 08. November 2017 wurde das Projekt „Nachhaltige Lieferkette“ des Umweltpakts Bayern in Kooperation mit der Bayerischen Industrie- und Handelskammer (BIHK)  abgeschlossen. Aus dem Projekt sind Praxishilfen für Unternehmen zum Themenbereich „Nachhaltiges Lieferkettenmanagement“ hervorgegangen. Die Praxishilfen sind als Internetbausteine im Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU) zu finden und sollen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei diesem komplexen Thema unterstützen. Mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, Anwendungsbeispielen und Arbeitsblättern können Unternehmen nachhaltige Lieferketten in die eigenen Unternehmensprozesse und Lieferanten integrieren. Die Arbeitshilfen wurden in Zusammenarbeit mit acht bayerischen Unternehmen entwickelt und im Unternehmensalltag getestet. Hier finden Sie das Online-Tool zur nachhaltigen Lieferkette.

LfU startet neues Projekt zu Nachhaltigkeit in bayrischen Startups

Das Landesamt für Umwelt (LfU) startet am 19. April 2018 das neue IZU-Projekt „Nachhaltige Ausrichtung für Startups“. Bereits von Beginn an sollten Unternehmen nachhaltig, umweltbewusst und wertorientiert wirtschaften. In der Gründungsphase bleiben ökologische und soziale Aspekte jedoch meist unbeachtet. Um diese Lücke zu schließen, erarbeitet das LfU mit agilen Methoden spezifische Lösungen und Hilfestellungen für Startups. Mithilfe von Desigh Thinking Workshops und einem Mentoring-Programm vernetzten sich Startups mit etablierten Unternehmen. Das Ziel der Zusammenarbeit: Startups sollen von Anfang an umweltbewusst und wertorientiert arbeiten. Falls Sie sich mit Ihrem Unternehmen am Projekt beteiligen möchten, finden Sie hier weitere Informationen.

Die Halbzeitbilanz 2018 für den Umweltpakt Bayern ist positiv. Bereits über ein Drittel aller Projekte, die 2015 vereinbart wurden, konnten umgesetzt werden. Hier finden Sie weitere Infos zum Umweltpakt.