Logistik auf dem Lechfeld

Ansiedlungen rund um das Lechfeld südlich von Augsburg sind attraktiv. Die Gewerbegebiete liegen direkt an der B17, entlang der Trasse der ehemaligen Via Claudia Augusta, die schon zur Römerzeit eine bedeutende logistische Funktion erfüllte. Heute sind entlang einer der historischen Hauptverkehrsrouten zwischen Italien und Deutschland große Logistikunternehmen, wie Lidl, Amazon, DHL, Hermes und BMW mit einem Ersatzteillager, angesiedelt.

Lechfeldgemeinden entwickeln sich weiter

Die Gemeinde Graben ist aufgrund ihrer Lage ein attraktiver Wohnort und hat dementsprechend eine hohe Nachfrage an Wohnraum zu verzeichnen. Aufgrund des Mangels an vorhandenem Wohnraum, möchte die Gemeinde die vorbereitenden Planungsgrundlagen schaffen, um die Wohngebietsflächen zu erweitern. Dies wird in einem gemeinsamen Entwicklungskonzept der Lechfeldgemeinden Graben, Klosterlechfeld, Obermeitingen und Untermeitingen (GEL) in einem Gebiet mit der Größe von ca. 29,1 Hektar umgesetzt. Die Änderung hat zum Ziel, die Voraussetzung für eine langfristige Weiterentwicklung des Siedlungsgebietes in den nächsten 15 bis 20 Jahren zu schaffen.

Änderung des Flächennutzungsplans für Gewerbe

Kleinaitingen, die Nachbargemeinde zu Graben, beabsichtigt, weitere Gewerbeflächen zu erschließen. Geplant ist unter anderem ein interkommunales Gewerbegebiet mit der Gemeinde Graben. Mit einer Änderung des Flächennutzungsplans sollen zusätzliche 112 Hektar als Gewerbe nutzbar gemacht werden. Die Planungen für das neue Gewerbegebiet werden vorangetrieben. Der geänderte Entwurf zur Änderung des Flächennutzungsplanes soll im September öffentlich ausgelegt werden.

Ansiedlungen folgen

In der Gemeinde Oberottmarshausen, einem Teil der Verwaltungsgemeinschaft Großaitingen, plant der Augsburger Getriebespezialist Renk sich anzusiedeln. Das zentral in der Stadt gelegene Stammwerk hat seine Wachstumspotentiale erschöpft. Auf dem Lechfeld soll 2019 das neue Wareneingangs- und Prüfzentrum für die Produktion von Fahrzeug-, Schiff- und Industriegetrieben in Betrieb gehen. Bürogebäude werden ebenfalls vor Ort errichtet. Ab September wird bereits ein anderes Unternehmen neu in Oberottmarshausen vertreten sein, und zwar der Schweißtisch-Produzent Bernd Siegmund. An dem neuen Hauptsitz wird er über größere Lagerkapazitäten verfügen und weltweit kürzere Lieferzeiten anbieten können. Auf über 60.000 Quadratmeter entstehen neben der Firmenzentrale Logistikhallen, Ausstellungsräume und eine Entwicklungsabteilung. Bis zu 100 neue Arbeitsplätze schafft das Unternehmen im Landkreis.

Von |2018-09-13T16:11:39+00:0010. September 2018|A³-News, Immobilien, Logistik|

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close