Zwei Augsburger Projekte erhalten weitere finanzielle Unterstützung durch den Freistaat Bayern. Dies trägt zur Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsraums Augsburg bei.

In Augsburg sind zwei Fraunhofer-Projektgruppen ansässig: Die Projektgruppe für funktionsintegrierten Leichtbau (FIL) und die für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (IGCV). Diese innovativen Forschungseinrichtungen auf höchstem Niveau werden nun, wie am 10. April 2019 bekannt gegeben, mit einem Betrag von über 20 Millionen Euro durch den Freistaat Bayern gefördert. Diese Förderung schafft für die beiden Fraunhofer-Projektgruppen Planungssicherheit. Die genaue Fördersumme beträgt für die Projektgruppe funktionsintegrierter Leichtbau für die Jahre 2019 und 2020 je zwei Millionen Euro, was zu einem Anstieg der Gesamtfördersumme auf 10 Millionen Euro führt. Die Fördersumme für die Projektgruppe IGCV beläuft sich für die Jahre 2019 und 2020 auf je 4 Millionen Euro, für das Jahr 2021 sogar 5 Millionen. Die Gesamtfördersumme für die Projektgruppe IGCV beläuft sich für den Zeitraum von 2018 bis 2021 somit auf insgesamt 13,5 Millionen Euro.

Auch der Ausbau des Messegeländes Augsburg wird vom Freistaat Bayern finanziell unterstützt. Um die Weiterentwicklung des Messestandortes zu gewährleisten, ist ein Neubau der Messehalle 2 beschlossen worden. Diesen Neubau fördert der Freistaat Bayern im Doppelhaushalt 2019/2020 mit einer Summe von über 9 Millionen Euro. Bereits zwischen 2016 und 2018 wurde der Messestandort mit rund 2,6 Millionen Euro unterstützt. Laut dem Augsburger Abgeordneten Johannes Hintersberger fördert der Freistaat den Ausbau der Messe mit insgesamt rund 12 Millionen Euro.