Angesichts der zunehmenden Knappheit an Greenfields, also der Verfügbarkeit neuer Flächen, steigt auch die Bedeutung von Brownfields. Bei Brownfields handelt es sich um die Revitalisierung und Umnutzung von bereits genutzten, auch bebauten Flächen mit beispielsweise ehemals industrieller Nutzung. Die Revitalisierung von Flächen ist zugleich ökologisch und nachhaltig, da vorhandene Umweltlasten saniert werden und keine Landwirtschafts- oder Naturflächen verbraucht werden.

Der TONI Park ist ein aktuelles Beispiel für das Recycling von Flächen hin zu einem nachhaltigen Quartier. Er liegt zwischen Hochfeld und Universitätsviertel in Augsburg und bietet Gewerbe- und Büroflächen an. Die TONI Immobilien Dr. Krafft KG saniert dort derzeit die Flächen des früheren Messerschmitt-Flughafens. 2018 haben sich im TONI Park bereits Unternehmen wie BÖWE, Weltbild, MedAktiv und Erhardt & Leimer als Mieter angesiedelt. Auf über 30.000 Quadratmetern unbebauter Fläche entstehen in den kommenden Jahren sieben Gebäude für Büro und Gewerbe und ein Parkhaus.

Unternehmen können hier freie Flächen der im Bau befindlichen Gebäude anmieten oder bei größerem Bedarf sogar bei der Planung neuer Objekte mitwirken. Im Juli 2019 erfolgte vor rund 150 Gästen aus Wirtschaft und Politik die erste Grundsteinlegung für den aktuellen Bauabschnitt. Der Mieter: die Augsburger Niederlassung der INFINEON AG. Das Gebäude wurde auf die Bedürfnisse von INFINEON zugeschnitten und sichert so die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Neben dem Hauptmieter Infineon sind Flächen für eine Bäckerei, eine Kindertagesstätte, ein Fitnessstudio sowie weitere Büroflächen geplant.

Entwicklung eines Stadtteil-Quartiers

Ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche Flächennachnutzung war in der Vergangenheit die Vermarktung der Ex-Weltbild-Zentrale in Augsburg (im Stadtteil Lechhausen) durch Jones Lang LaSalle SE (JLL). JLL wurde damals vom Eigentümer mit der Neuvermietung der Liegenschaft beauftragt. Das Gewerbequartier Lechhausen-Nord war damals zugleich Teil des Projekts ExWoSt, zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Gewerbegebieten. Die Wirtschaftsförderung Stadt Augsburg arbeitet eng mit den wirtschaftlichen Akteuren und der Bevölkerung in Lechhausen zusammen, um an der Sicherung und Weiterentwicklung der Attraktivität des Standorts zu arbeiten. Daraus gingen planerische Leitlinien hervor, für eine nachhaltige Qualifizierung des Gewerbequartiers. Netzwerke wurden aufgebaut und ein Gebietsmanagement installiert.

Die jüngste Entwicklung in Lechhausen ist der Erwerb eines Logistikobjekts von der Ledvance GmbH. Die BEOS AG hat im Mai dieses für institutionelle Investoren erworben. Der 2016 aus OSRAM ausgegliederte Lichtanbieter LEDVANCE nutzte das Areal bisher vorwiegend zur Lagerhaltung. Im Rahmen der sukzessiven Schließung des Werkes in Augsburg wurde die Liegenschaft veräußert. Mit dem Erwerb des Areals im etablierten Gewerbegebiet Lechhausen bietet BEOS erstmals Flächen in Augsburg an.

Augsburg wird von BEOS als Standort mit sehr guten Rahmenbedingungen bewertet und als Wachstumsregion mit idealem Verkehrs- und Dienstleistungsknotenpunkt zwischen München und Stuttgart gesehen. Aus der industriellen Prägung des Wirtschaftsstandorts ergeben sich laut BEOS Potentiale für die Revitalisierung von Unternehmensimmobilien.
Aufgrund der allgemeinen Verdichtung von Ballungsräumen bleibt die Aktivierung von sogenannten Brownfields unumgänglich. Damit gehen Chancen einher, jedoch müssen auch Herausforderungen bewältigt werden.