Mit gleich drei Forschungsprojekten sind Augsburger Forschungseinrichtungen beim vom Freistaat Bayern geförderten Projektverbund ForCYCLE II zum Zuge gekommen. Den bayernweit 11 Forschungsvorhaben stellt der Freistaat rund drei Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung, um in den nächsten drei Jahren die Ressourceneffizienz in der Wirtschaft voranzubringen.

Erfreulich viele wegweisende Forschungsprojekte werden sich in der Region in den nächsten drei Jahren mit anwendungsfähigen Lösungen für mehr Ressourceneffizienz in Industrie und Gewerbe befassen. Mit einer symbolischen Scheck-Überreichung läutete das Umweltministerium am 06. November den Auftakt für den bayernweiten Forschungsverbund ForCYCLE II ein. Mit dabei zahlreiche Augsburger Experten, die sich unter anderem mit folgenden Fragen befassen werden.

Universität Augsburg (federführend), bifa Umweltinstitut GmbH

In Gießereien fallen viele Stäube an, die als Abfälle nicht nur Kosten verursachen, sondern auch als wertvolle Ressource verloren gehen. Gemeinsam mit einem Konsortium aus bayerischen Gießereien suchen die Universität Augsburg und das bifa Umweltinstitut nun nach Wegen diese metallischen Stäube zurückzugewinnen und wirtschaftlich weiterzuverwerten.

Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm (HNU) (federführend), Universität Augsburg

Den Einsatz von verwendungsortnahen 3D-Drucktechnologien für den Mittelstand wird die Hochschule Neu-Ulm mit Unterstützung der Universität Augsburg erproben. Ziel ist es, durch die additive Fertigung vor Ort ressourceneffizientere Leichtbaukonstruktionen und ressourcenschonendere Logistikprozesse zu ermöglichen. Dazu unterstützt das Projekt KMU bei der Einführung solcher Technologien.

Hochschule Augsburg

Ressourceneffizienz im Bau steht im Fokus des dritten geförderten Projekts. Holz-Beton-Verbünde erfreuen sich im Bau wachsender Beliebtheit. Am Institut für Holzbau der Hochschule Augsburg (HSA_ifh) wird in Zusammenarbeit mit zwei Industriepartnern in den nächsten drei Jahren nach Lösungen gesucht, die klassische Deckenbauweisen mit den klimaschädlichen Baustoffen Zement und Stahl durch leistungsfähige und ökologische Hybridkonstruktionen aus Holz und Calciumsulfat ersetzen können.

Weitere Informationen hier!