Peter Reisacher, Inhaber und Geschäftsführer der Reisacher Gruppe, ist Nachhaltigkeit und eine positive CO2-Bilanz ein Anliegen. Deutlich wird dies an dem Neubau des BMW und MINI Autohauses in der Ammannstraße in Augsburg. Dort führt Reisacher die Standorte in Göggingen und Lechhausen zusammen und verbindet die Themen Nachhaltigkeit und Kundenorientierung miteinander. Das Familienunternehmen Reisacher entwickelt so ein innovatives Kompetenzzentrum für Mobilität und fördert neue Arbeitsplätze im Raum Augsburg.

Nachhaltigkeit steht in allen Bereichen der Gebäudeplanung im Fokus, womit der CO2-Verbrauch maßgeblich reduziert werden soll. Zum einen wird der Kunden- und Mitarbeiterbereich im Verkaufsgebäude vollständig mit Heiz- und Kühldecken ausgestattet, was eine hocheffiziente und ökologische Flächenheizung und -kühlung ermöglicht. Dies bringt einen minimalen Energieaufwand und ressourcenschonende Klimatisierung mit sich. Im Sommer wird das Gebäude durch die Förderung mit Brunnenwasser gekühlt. Im Werkstattgebäude erfolgt die Flächenklimatisierung mittels Fußbodenheizung und Betonkernaktivierung.

Digitalisierung und Energieeffizienz

Zum anderen wird eine Photovoltaikanlage installiert, die mit einem erweiterbaren Batteriepufferspeicher kombiniert ist. Damit wird der zusätzliche Strombedarf, der durch die Automatisierung und wachsenden Relevanz der Elektromobilität entsteht, abgedeckt. Über intelligente Energiespeicher kann der Strom bedarfsorientiert verwendet werden.

Auch werden durch intelligente Steuerung alle E-Fahrzeug-Ladevorgänge mit dem eigens erzeugten PV-Strom geladen. Hierfür muss also kein zusätzlicher Strom aus dem Netz geladen werden. Darüber hinaus wird der gesamte Neubau mit Fernwärme geheizt, was Gas-, Erdöl- oder Pelletheizungen erübrigt. Für die Fahrzeugwäsche wird zudem nur 20% Frischwasser benötigt. Der Rest erfolgt über Brauchwasser, das nach jeder Fahrzeugwäsche biologisch aufbereitet wird.

Bei der Beleuchtung möchte Reisacher die Ressourcen sowohl durch den Stromverbrauch der Leuchten als auch durch die Langlebigkeit der Leuchtmittel sicherstellen. Daher wird der komplette Neubau mit LED-Technik ausgestattet. Dies vermeidet häufigen Materialtausch, stellt eine bedarfsorientierte hohe Lichtqualität sicher und verbraucht wenig Energie.

Materialauswahl und nachhaltige Architektur

Für die Materialauswahl im Gebäudeinneren spielten Qualität und Langlebigkeit wie auch die regionale Herkunft – zur Vermeidung langer Transportwege – eine Rolle. Flexible und ergonomische Arbeitsplätze zahlen auf die Mitarbeiterbindung ein. Werkstattmonteure und Mitarbeiter des Teilevertriebs sollen durch die Automatisierung der Radlogistik und -montage bei einer der körperlich anstrengendsten Tätigkeiten im Tagesgeschäft entlastet werden. Das neue Autohaus ist auf 150 Mitarbeiter ausgelegt.

Das Gebäude auf dem 36.000 Quadratmeter großen Grundstück umfasst mit einer 3-geschossige Werkstatt und einem 2-geschossigen Verkaufsbereich zwei Bereiche, etwa im Größenverhältnis 1:1. Die Gestaltung wird übersichtlich gehalten und Wert auf kurze Wege gelegt. Dies trotz eine sehr großen Fahrzeugs- und Dienstleistungsangebots. Eine nachhaltige Architektur soll im Innenbereich große Flexibilität sicherstellen, falls sich die Kundenbedürfnisse ändern und das Interieur diesen Entwicklungen folgen muss.

In Augsburg plant Reisacher den Spagat zwischen steigenden Kundenbedürfnissen und Erlebniswelt rund um das Thema Mobilität zu meistern. Auf den Spatenstich im Dezember 2018 folgten im Mai 2019 die Grundsteinlegung und im Oktober das Richtfest. Im Jahr 2020 soll das Gebäude fertiggestellt werden.