Mit der B2B-Börse ist die Unterstützungsplattform für Unternehmen in der Region online gegangen. Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, erklärt im Interview, was ihn zu dieser Plattform bewegt hat und wie er die Auswirkungen von Corona auf die Unternehmen der Region einschätzt.

Nicht nur privat, sondern auch beruflich wird unser aller Leben von COVID-19 auf den Kopf gestellt. Auch an den Unternehmen in A³ geht COVID-19 nicht spurlos vorbei. Wie schätzen Sie als Experte die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Unternehmen in der Region ein?

Andreas Thiel: Die Antwort auf die Frage ist alles andere als einfach. Zum einen trifft sie nicht jedes Unternehmen gleich, zum anderen sind die möglichen Auswirkungen kaum absehbar. Wir wissen schlichtweg nicht, wie lange, in welchem Umfang und in welcher Form die COVID19-Krise noch andauern wird. Für viele Unternehmen sind die erheblichen Planungsunsicherheiten das schwierigste Problem. Diese betreffen sowohl die operative Tätigkeit, aber natürlich auch Fragen wie die Entwicklung der Auslandsmärkte, globale Lieferketten usw. In vergangenen Krisen bzw. schwierigen konjunkturellen Lagen hat dem Wirtschaftsraum Augsburg oft die große Branchen-Bandbreite geholfen. Diese ist dieses Mal keine Garantie für ein stärkeres Abfedern der Auswirkungen der Krise.

Positiv sehe ich, wie viele kreative Initiativen und Ideen schon entstanden sind, und natürlich auch die Auswirkungen auf den Bereich der Digitalisierung, auf die Kooperationsbereitschaft, auch das Besinnen auf Regionalität. Für die Zeit nach der Krise sind dies sicherlich wichtige Anknüpfungspunkte. Uns beschäftigt derzeit natürlich genau diese Frage: Welche Leistungen der Wirtschaftsförderung werden nach der Krise besonders gefragt sein? Danach fragen wir aktuell gezielt Unternehmen aus unserem Netzwerk. Auch der Freistaat Bayern ist mit Erhebungen im Auftrag des Wirtschaftsministeriums unterwegs, um frühzeitig Antworten auf diese Fragen zu finden.

Als Reaktion auf die aktuelle Krise schafft die Wirtschaftsförderung ein neues Angebot für Unternehmen: Die B2B-Börse. Was hat Sie zu diesem Angebot bewegt?

Natürlich denken wir nicht nur, wie eben ausgeführt, an die Frage des ‚Danach‘. Seit Beginn der Krise versuchen wir die Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg mit Informationen zu versorgen: Sei es zu Fördermöglichkeiten oder über sonstige Initiativen und Angebote zur Unterstützung der Unternehmen. Neu geschaffen haben wir nun unsere B2B-Börse. Diese ist eine einfache Online-Plattform: Unternehmen können ihre Angebote zur Unterstützung anderer Unternehmen veröffentlichen oder Gesuche für Unterstützung dort platzieren. Zahlreiche Plattformen existieren bereits in der Region, die bspw. den Onlinehandel oder Lieferservices oder auch das Kaufen von Gutscheinen befördern. Diese beziehen sich im Kern auf die Unterstützung von Handel und Gastronomie. Wir wollen eine zusätzliche Plattform schaffen, die branchenunabhängig Unterstützungsangebote und -gesuche aufnehmen kann, seien es Unterstützungsangebote im IT-Bereich, im Bereich von Knowhow wie Webinare, aber auch im Bereich Logistik, Personal – was immer an möglichen Produkten oder Ressourcen angeboten oder gesucht werden könnte, damit sich Unternehmen in der Region gegenseitig unterstützen können.

Wie genau funktioniert die Börse?

Die B2B-Börse funktioniert ganz einfach: Auf der Website zur B2B-Boerse findet jeder, der ein nicht-kommerzielles Unterstützungsangebot für Unternehmen hat oder aber Unterstützung sucht, ein kurzes Formular. Mit diesem Formular kann er sein Angebot oder Gesuch absenden, welches wiederum über die Regio freigeschaltet wird. Natürlich kann man sich auf der Website über bereits vorhandene Angebote und Gesuche informieren. Ich möchte es nochmals betonen: Die B2B-Börse ist insbesondere für nicht-kommerzielle Angebote, denn wir möchten vor allem die gegenseitige Hilfe aktivieren und nicht Vertriebsunterstützung leisten. Dafür bitten wir um Verständnis. Aus dem Grunde danken wir auch dem vmm Wirtschaftsverlag, dass sich B4B Schwaben als Medienpartner für unsere B2B-Börse engagiert und für die weitere Verbreitung der Plattform sorgt.

Denken Sie, dass sich die Aufgaben der Wirtschaftsförderung nach Corona verändern werden?

Für die ‘Zeit danach‘ möchte ich noch einmal einen Aspekt aus dem bereits Gesagten herausgreifen: Regionale Wertschöpfungsketten, regionale Kooperationen, die wir seitens der Wirtschaftsförderung seit jeher unterstützen, werden wohl an Bedeutung gewinnen. Darüber sind wir uns mit unseren Gesellschaftern einig und wollen dieses Themenfeld nach Möglichkeit im kommenden dreijährigen Regionalmanagement stärker ausbauen. Umgekehrt werden wir sehr genau zusammen mit den Arbeitgebern der Region prüfen, inwieweit das Fachkräftemarketing in der bisherigen Form, etwa in Form von Fachkräftekampagnen, weitergeführt werden soll und kann, oder inwieweit wir dort nicht sehr viel gezieltere Methoden einsetzen werden. Innovation und Digitalisierung, genauso aber auch Themen des nachhaltigen Wirtschaftens und der Ressourceneffizienz werden sicherlich ganz unabhängig von Corona zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen.

 

B2B-Boerse (Bild: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH)