Der Jungfernflug mit dem Hybridantrieb EROP für die Luftfahrt rückt näher. Ende September 2020 ist der Flugzeugrumpf des Forschungsträgers bei Lange Aviation abgenommen und an die AdvanTec GmbH ausgeliefert worden. Somit ist der Innenausbau der Steuerung und des Cockpits für den Flugzeugrumpf abgeschlossen und das Fluggerät stand zum ersten Mal komplett aufgebaut auf einem Flugfeld. In den kommenden Wochen werden die Komponenten des Elektroantriebes integriert und das Flugzeug ist dann für die Testflüge im ersten Quartal 2021 vorbereitet. 

„Wir sind unserem Ziel, unseren Demonstrator fertig zu stellen, einen wesentlichen, einen sichtbaren Schritt nähergekommen. Unsere Vision einen neuartigen elektrischen Antriebsstrang zu entwickeln hat damit eine physische, greifbare Form erhalten und wir haben aus der virtuellen in die reale Welt gewechselt“  Stefan Senger, CEO und Leiter Entwicklung der AdvanTec GmbH Donauwörth und VOCUS GmbH Augsburg.

Ein weiterer wesentlicher Schritt ist die Integration der neu entwickelten Batteriemodule der AdvanTec GmbH im ersten Quartal 2021, welche die Reichweite des Forschungsflugzeuges dann auf bis zu 400 km im reinen batterieelektrischen Flug nonstop ermöglicht. Die ersten Flugerprobung des Forschungsflugzeuges mit dem Rekord- und Testpiloten Klaus Ohlmann sind für Anfang 2021 geplant. „Die Elektrifizierung der Luftfahrt wird immer mehr an Bedeutung gewinnen. Der von uns entwickelte Antriebsstrang kann in allen denkbaren Systemen von VTOL´s, UAV´s, Tragschraubern und Luftfahrzeugen eingesetzt werden. Diese Plattform ermöglicht eine Skalierung des Antriebs bis zu einer Leistung von 100 kW und einem maximalen Gesamtabfluggewicht von 2.000 kg.“ Stefan Gorkenant, CEO und Projektleiter der VOCUS GmbH Augsburg und der AdvanTec GmbH Donauwörth.

In der letzten Ausbaustufe, der Integration des Range Extenders (REX), wird mit unserem Forschungsflugzeug EROP eine Reichweite von 2.500 km möglich sein, dies Prognostizieren Berechnungen der AdvanTec GmbH und der DHWB Moosbach. EROP wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), und weiteren Partnern wie der DHWB Moosbach, Bürklin Elektronik GmbH, Engiro GmbH und LZ-Design d.o.o. unterstützt und ermöglicht.