Corona hat dieses Jahr so einiges auf den Kopf gestellt – auch die Verleihung des Augsburger Zukunftspreises. So wird die Auszeichnung am 13.11. dieses Jahr erstmals digital stattfinden.

Mit dem seit 2006 jährlich vergebenen Zukunftspreis werden vorbildliche Projekte von Initiativen, Vereinen, Unternehmen, Schulen, Kitas, Einrichtungen städtischer Verwaltungsstellen sowie von einzelnen BürgerInnen ausgezeichnet.

Von der Bewerbung bis zur Verleihung – so werden die Gewinner bestimmt

Die Bewerbungsfrist läuft in der Regel bis zum Frühjahr, dieses Jahr endete diese am 30.4.2020. Im Herbst erfolgt dann die Auszeichnung mit dem Augsburger Zukunftspreis, der von Oberbürgermeisterin Eva Weber verliehen wird.

Bis 2014 wurde der Preis in den Kategorien Nachhaltige Entwicklung/Agenda 21 und Klimaschutz vergeben, seit dem Jahr 2015 gibt es diese Aufteilung nicht mehr. Dafür werden nun fünf Preise verliehen in Höhe von jeweils 1.000€. Diese fünf Preise werden von der Hauptjury bestimmt, die sich aus der gleichen Anzahl aus VertreterInnen der neuen Fraktion des Stadtrates und den Mitgliedern des Nachhaltigkeitsbeirates zusammensetzt. Außerdem gibt es seit 2016 einen sechsten Preis, der auch mit 1.000€ dotiert ist. Dieser Preis wird von einer Jury aus SchülerInnen einer jährlich neu ausgewählten Augsburger  Schule vergeben. Alle Projekte werden in einer Broschüre veröffentlicht und in eine große Projektdatenbank aufgenommen.

Es gab 53 Bewerbungen – so viele wie noch nie!

Dieses Jahr wurden mehr als 50 Projekte eingereicht und somit so viele wie noch nie in den Jahren zuvor. Die Vorstellung der einzelnen Projekte ist bereits hier zu finden, da sie am 5.11.2020 veröffentlicht wurde. Wer sich die diesjährige Verleihung des Augsburger Zukunftspreises am 13.11.2020 nicht entgehen lassen möchte, kann mit diesem Link daran teilnehmen: www.augsburg.de/zukunftspreis.