Das Gaswerk Augsburg wird weiter ausgebaut: Als Zentrum für die Kultur- und Kreativwirtschaft sowie für Startups. Die Arbeiten sind voll im Gange. Das Staatstheater, Künstler aus dem Kulturpark West, Gastronomie und nun auch Coworking Space: Auf dem Gaswerksgelände ist bereits viel passiert und es geht in den Jahren 2020/2021 ebenso geschäftig weiter.

Ein Großprojekt ist die Sanierung des Reinigergebäudes, die Arbeiten beginnen hierzu im nächsten Jahr und werden voraussichtlich bis Herbst 2023 fertiggestellt. Auf 2.600 Quadratmetern entstehen im Reinigergebäude auf vier Ebenen Räume für Startups und Unternehmen der Kreativwirtschaft. Rund 2.600 Quadratmeter stehen bereits an geförderter Fläche für Proberäume und Künstlerateliers zur Verfügung.

Im Kühlergebäude starten ebenfalls die Bauarbeiten im kommenden Jahr. Es wird zu einer Multifunktions-Eventfläche entwickelt. Beim großen Scheibengasbehälter wird im Außenbereich der Sockel saniert. Eine Machbarkeitsstudie soll zeigen, für welche Nutzung der Kellerbereich und der Innenraum am besten geeignet sind.

Auf der Fläche neben dem kleinen Scheibengasbehälter waren ehemals die westlichen Werkstätten angesiedelt, mit Labors zur Überprüfung der Stadtgasproduktion. Der Neubau eines 2.000 Quadratmeter großen Gebäudes wird Platz für 60 Proberäume bieten. Bis Ende 2021 können so die restlichen Mieter vom Reese-Gelände aufs Gaswerk ziehen. Bereits im vergangenen Jahr sind etwa 80 Kreative vom Reese-Gelände in den Neubau des „Ofenhauses“ sowie das ehemalige „Sozialgebäude“ und in die „östlichen Werkstätten“ eingezogen.

Startups und mehr

Das Gaswerkareal bietet Raum für Startups. Im Oktober startete die Werbeagentur Raum 208 in ihren neuen Räumen in der Direktorenvilla im Gaswerk durch. Ihr Gaswork Coworking Space bietet nicht nur einen Platz zum Arbeiten. Er schafft auch Raum, um Kreative und Startups mit anderen Unternehmen zu vernetzen. So können neue Synergien entstehen. Im Portalgebäude werden im kommenden Jahr weitere 1.000 Quadratmeter für Startups und Kreative erschlossen.

Das Gaswerk ist auch ein Biotop für Insekten und Tiere. Hierzu finden bauliche Maßnahmen und Kooperationen mit dem Landschaftspflegeverband der Stadt Augsburg statt. So werden etwa große Magerrasenflächen angelegt, auf denen üppige Blühwiesen entstehen. Doch nicht nur Insekten sollen daran ihre Freude haben, die Wiesen sollen auch zum Verweilen und für ein Picknick einladen. Mit dem Amt für Grünordnung und Schulen, sollen zudem Schulgärten angelegt werden. Die swa wollen auf dem Gelände eine hohe Aufenthaltsqualität schaffen und das bisher abgeschottete Areal für alle öffnen. Bis Anfang 2021 werden die Bauarbeiten hierzu abgeschlossen sein.

Weitere Informationen: https://www.gaswerkaugsburg.de