Die Brachfläche der ehemaligen Molkerei CEMA im Augsburger Stadtteil Oberhausen wird revitalisiert. Weitere Projekte in der Stadt Augsburg sind in der Umsetzung und schaffen mehr Wohnraum für die Bevölkerung. Ziel ist jeweils eine städtebauliche Neuordnung und Aufwertung. Dies trägt zur Quartiersentwicklung bei.

Das Areal der ehemaligen Molkerei CEMA liegt seit der Aufgabe der Molkereinutzung im Jahr 2010 vorwiegend brach. Fast zehn Jahre haben die Gebäude das Straßenbild in Augsburg-Oberhausen geprägt. Jedoch vor etwa zwei Jahren wurde mit dem Abriss der Weg für ein neues Stadtquartier geebnet.

Bereits Mitte des Jahres erfolgte der Baubeginn. Bis 2022 bauen die Unternehmen BAUSTOLZ und WOHNSTOLZ dort 122 Wohneinheiten. 1/3 aller Wohnungen und Häuser von Bauabschnitt 1 und 2 sind bereits verkauft. Auf dem ersten Baufeld werden auf über 11.000 Quadratmetern Eigentums- und Mietwohnungen sowie Reihenhäuser gebaut. Ein Teil davon als geförderter Wohnbau in Form von preisgünstigen Mietwohnungen.

Der zweite Bauabschnitt startete bereits. Das denkmalgeschützte ehemalige Kesselhaus bleibt als identitätsstiftender Gewerbebau bestehen und wird voraussichtlich als Gastronomie umgenutzt. Ein weiterer Investor realisiert dort zudem Studentenwohnungen und Appartements. Von den unterschiedlichen Wohnmöglichkeiten und den umliegenden Grünflächen kann das ganze Viertel profitieren.

Weitere Entwicklungen

Ebenfalls im Stadteil Oberhausen gelegen, ist das ehemalige Areal des Unternehmens Zeuna-Stärker vor Jahren brach gefallen. Das angrenzende Gelände einer ehemaligen Autoverwertung wurde ebenfalls stillgelegt. Diese Flächen sollen durch einen Investor baulich entwickelt werden. Im Rahmen eines mit der Stadtverwaltung abgestimmten städtebaulichen Konzeptes ist die Schaffung eines neuen, urbanen Stadtquartiers geplant.

Und im Stadtteil Augsburg-Pfersee ist auf dem Areal der ehemaligen Eberle Sägenfabrik ein urbanes innerstädtisches Wohnareal geplant. Die Stadt Augsburg ist aktuell noch auf der Suche nach einem neuen Produktionsstandort für die J.N. Eberle & Cie. GmbH.

Eines der wichtigsten Steuerungselemente für den Augsburger Wohnungsmarkt ist es, ausreichend Angebote bereitzuhalten. Daher ist ein zentrales Anliegen der Bauverwaltung, ständig neue Wohnbauflächen anbieten zu können. Die Aufwertung von Quartieren hat hierbei einen hohen Stellenwert.