Die Azubis der Generation Z brauchen nun Unternehmen die innovativ und mutig sind. AusbildungsbewerberInnen auf Messen oder mittels Schnuppertagen gewinnen ist derzeit nicht möglich, so wie viele andere „konservative“ Wege des Recruiting. Neue Lösungswege müssen eingeschlagen werden und diese brauchen oft Veränderungswillen. Eine von vielen digitalen Möglichkeiten ist Instagram. Im Rahmen der Aktionstage der Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg präsentierte das JOBSTARTER plus-Projekt „Azubi.Mento4.0“ über 20 Online-TeilnehmerInnen Instagram als Recruiting-Plattform.

In einem spannenden Online-Beitrag konnte das JOBSTARTER plus-Projekt „Azubi.Mento4.0“ zwei begeisternde Referentinnen aus der Praxis gewinnen. Die Veranstaltung war eingebettet in die Aktionstage „Chance in der Krise – Fachkräftesicherung trotz Corona“ der Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg.

Erhardt+Leimer Instagram-Account – ein interdisziplinäres Projekt

Ute-Inken Grund, kaufmännische Ausbildungsleiterin bei der Erhardt+Leimer GmbH, stellte aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens begeistert die Nutzung von Instagram zur Gewinnung von Azubis dar. Das Kerngeschäft des international ausgerichteten Unternehmen ist die Automatisierungstechnik an laufenden Bahnen. Erhardt+Leimer  überzeugt nicht nur mit Industrie 4.0-fähigen Produkten sondern auch mit einem innoivatien und kreativen Human Resource Management. Mit ihrem Instagram-Account verfolgt das Unternehme einen neuen Weg der Kommunikation – modern, digital und erfolgreich. Denn Social-Media-Kanäle sind nicht nur für die Besetzung von Arbeitsplätzen ein wichtiger Baustein. Insbesondere für das Unternehmensimage, die Öffentlichkeitswirksamkeit und die zielgruppenspezifische Ansprache sind sie von großer Bedeutung.

Der Instagram-Account „erhardtleimerausbildung“ ist ein Account von Azubis für Azubis. Deshalb liegen die Gestaltung und Pflege des Instagram-Accounts auch in der Verantwortung der Auszubildenden mit Unterstützung eines „Sparring-Teams“. „Unsere Auszubildenden entwickeln sich mit ihrer Verantwortung in diesem Projekt enorm weiter und sammeln Erfahrungen in Selbstorganisation, Terminmanagement, Teamwork, Krisenmanagement und vielem mehr.“, berichtete Ute-Inken Grund während der Online-Veranstaltung. „Die Auszubildenden sind offen, neugierig und kreativ und sind hoch begeistert, das Projekt Instagram mitzugestalten.“ Mit derzeit 103 Auszubildenden in sechs verschiedenen Ausbildungsberufen gehört die Unternehmensgruppe mit Sitz in Augsburg zu einem der größten Ausbildungsbetriebe in Schwaben.

Instagram für KMU: in 5 Schritten zum Ausbildungs-Instagram-Account

Inga Wiedemann von der Hochschule Augsburg erläuterte wie KMU einfach und ohne großen Zeitaufwand ein Azubi-Instagram-Profil für sich erstellen können und wie dieses erfolgreich genutzt werden kann. Weiterhin beschrieb die Inhaberin der Agentur wortreich Instagram als „Medium zum Träumen“: Hier können interessante Einblicke in Unternehmenskultur und Ausbildungsalltag authentisch und zielgruppengerecht gegeben werden. Ebenso Inspiration zu Ausbildungsmöglichkeiten und die spätere Weiterentwicklung im Unternehmen.

Mit vielen interessanten Details zur Art der Kommunikation, Instagram-Netiquette und dem Aufbau des eigenen Profils stellte Frau Wiedemann Instagram begeisternd vor. Die eigenen Posts liken? Ein absolutes No-Go, betont Inga Wiedemann. Die TeilnehmerInnen wurden in die „Dos and Don‘ts“ eingeführt und zu mehr Einbindung der eigenen Azubis im Unternehmen motiviert. Denn diese bringen viel Knowhow und Affinität für Social Media mit. Sie fungieren für potenzielle Auszubildende als Influencer aus den eigenen Reihen.

Das JOBSTARTER plus-Projekt Azubi.Mento4.0 wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Europäischen Sozialfonds.

Bildquelle: AdobeStock CookieStudio