Für produzierende Unternehmen, die sich mit dem Thema „Digital Engineering und Automation“ beschäftigen, bietet das 1. Symposium des WiR-Innovationslabors der Universität Augsburg am 15. Dezember wertvolle Einblicke.  Neben Fachvorträgen wird auch ein Rundgang durch die einzigartige Demonstratoranlage – live aus dem Technologiezentrum Augsburg – stattfinden. Die Teilnahme ist unkompliziert per Videoschaltung möglich.

Für Industrieunternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg bereitet das 1. Symposium des WiR-Innovationslabors der Universität Augsburg hochinteressante Themen der Industrie 4.0 im Kontext der mechanischen Prüfung von Bauteilen auf. Der bisherige Stand der Technik ist, dass für jede mechanische Prüfart (z.B. Zug-, Druck-, oder Torsionsprüfung) eine eigene Vorrichtung betrieben wird, in die jedes Bauteilart eingespannt werden muss. Können Roboter diese Prüfungen nicht genauso gut, aber mit weniger Rüstaufwand und schneller durchführen? Können dabei nicht auch sekundäre Prüfmethoden, wie Bildkorrelation oder Schallemissionsanalyse ebenfalls robotergesteuert und automatisiert eingesetzt werden? Diese und weitere Fragen werden im Innovationslabor des Transfer-Projekts WiR untersucht.

Online-Symposium am 15. Dezember 2020

Einen Überblick über die Forschungsfelder im Innovationslabor, verbunden mit interessanten und höchst aktuellen Vorträgen von Forschungspartner*innen aus der Industrie, bietet die Online-Veranstaltung am 15. Dezember, ab 14 Uhr. Als Highlight präsentiert das WiR-Team einen spannenden virtuellen Rundgang durch das Innovationslabor mit Live-Demonstration der dort erforschten Spitzen-Technologien. Die Veranstaltung findet komplett digital auf der Online-Plattform Zoom statt. Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Transferthemen des Innovationslabors

Das interdisziplinäre Forscherteam um das WiR-Innovationslabor beschäftigt sich u.a. mit folgenden Themen:

  • Robotergestützte Komponentenprüfung
  • Additive Fertigung
  • Augmented Reality
  • Plug-&-Work für die Materialbearbeitung
  • Zustandsüberwachung
  • Sensorik und Datenfusion

Hier sollen Ansatzpunkte für die Bedarfe von KMU im Bereich von Industrie 4.0 bei Themen wie „Plug-&-Work“, „Big Data Analytics“, „Sensorintegration in Werkzeugmaschinen“ oder „Additive Fertigung mit Zustandsüberwachungssystemen“ gefunden werden. Oder anders gefragt: Was benötigen KMU, um diese neuen Technologien gewinnbringend in der eigenen Produktion umsetzen zu können?

Innovationsschub für die Region Augsburg

Das „Innovationslabor“ ist das technologische Herzstück des Projektes „WiR – Wissenstransfer Region Augsburg“ Das Transfer-Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Freistaat Bayern mit 9,9 Mio. € gefördert. Beteiligt sind das Institut für Materials Resource Management (MRM), das Institut für Software & Systems Engineering (ISSE) und das Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU), allesamt auch Mitglieder des TEA-Netzwerks der TransferEinrichtungen in Augsburg, sowie die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität. Ziel von WiR ist es, die Transferstrukturen der Universität Augsburg zu stärken und der Region einen Innovationsschub zu verschaffen.